Tarifvertrag hoga mv 2017

Das gesamte Arbeitsrecht, einschließlich der Regelungen zur Arbeitgebervertretung, Gewerkschaftsvertretung und Tarifverhandlungen, ist in das Arbeitsgesetzbuch integriert. Seit 2015 hat sich das Arbeitsgesetzbuch erheblich geändert, wobei die wichtigste Reform die Einführung des Gesetzes über Beschäftigung und sozialen Dialog ist. Ziel des Gesetzes 2015-994 vom 17. August 2015 ist es, die Organisation von Informations- und Beratungsstellen zu vereinfachen und die Vertretung von Arbeitnehmern in Unternehmen mit weniger als 11 Beschäftigten zu gewährleisten. Im November 2015 fand eine große Reform des Arbeitsrechts statt. Die Reform (Gesetz 2016-1088 vom 8. August 2016) enthält neue und wichtige Arbeitszeitregelungen, die Vereinbarungen auf Unternehmensebene Vorrang vor Branchenvereinbarungen einräumen. Teilzeitarbeit ist definiert als Arbeitszeit unter 35 Stunden pro Woche, die anwendbare Arbeitszeit, die durch einen Tarifvertrag oder die übliche Arbeitszeit des Unternehmens festgelegt wird. Das Arbeitsgesetzbuch sieht eine Mindestarbeitszeit von 24 Stunden pro Woche vor, die durch vereinbarungen auf sektoraler Ebene mit Ausgleichszahlungen verkürzt werden kann (Arbeitsgesetzbuch, L. 3123-19).

Der Anteil der Teilzeitbeschäftigten ist in den letzten 30 Jahren langsam, aber stetig gestiegen. Im Jahr 2018 arbeiteten nach Eurostat-Angaben 17,8 % der französischen Arbeitskräfte teilzeitbeschäftigt. Nationale Daten deuten darauf hin, dass der Anstieg der Teilzeitarbeit bei Männern stärker ist als bei Frauen, obwohl letztere immer noch deutlich häufiger mit reduzierten Arbeitszeiten arbeiten. Die Gewerkschaften des E-Commerce-Riesen Amazon riefen im November 2017 zu Streiks auf, forderten höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen und stellten den exzessiven Einsatz von Leiharbeit in Frage. Beobachter bringen eine Reihe von Erklärungen vor, von denen zwei besonders prominent sind. Erstens sind die französischen Gewerkschaften hinsichtlich der Mitgliedschaft schwach, aber die gewerkschaftsnahe Mitgliedschaft ist oft eng mit dem Gewerkschaftsengagement verbunden. Andernorts ist fast jedes fünfte französische Gewerkschaftsmitglied ein aktiver Arbeitnehmervertreter. Zweitens werden praktisch alle Tarifverträge auf den gesamten Sektor ausgedehnt, was zu einer sehr hohen Deckungsquote von über 90 % führt, und dies lädt die Arbeitnehmer zum “Free Ride” ein, wobei die von den Gewerkschaften ausgehandelten Vorteile in Anspruch genommen werden, ohne sich zur Gewerkschaftsmitgliedschaft verpflichten zu müssen. Zum zweiten Mal seit der Reform der Gewerkschaftsvertretung im Jahr 2008 (siehe oben) wurde die Popularität der Gewerkschaften des Privatsektors auf nationaler, berufsberuflicher und sektoraler Ebene anhand ihres Anteils an den Stimmen der Arbeitnehmer bewertet. Am 31. März 2017 veröffentlichte das Arbeitsministerium Daten auf der Grundlage der Ergebnisse der Arbeitswahlen. Die Beteiligungsquote lag jedoch nur bei 42,76 %.

Am 3. Dezember 2017, zwei Jahre nach ihrem Auslaufen, erneuerten branchenspezifische Sozialpartnerorganisationen die NCBA für Logistik-, Güterverkehrs- und Warenlieferaktivitäten, die rund 700.000 Mitarbeiter umfassen und bis zum 31. Dezember 2019 in Kraft bleiben. Die Vereinbarung sieht Lohnerhöhungen zwischen 82 und 138 EUR pro Monat (je nach Lohnskala) vor und überarbeitet die Bestimmungen über die Beschäftigungsbedingungen, um unlauteren Wettbewerb zu bekämpfen.